Beer Can Chicken – Bierdosenhähnchen

Neulich war ich auf der Suche nach dem perfekten Fett- und Eiweißlieferanten nach einer ziemlich durchzechten Nacht. Die Wahl fiel auf einen US-Klassiker: Das Bierdosenhähnchen – oder besser: Beer Can Chicken.

Das bei hoher Temperatur verdampfende Bier sorgt dafür, dass das Geflügelfleisch schön zart wird. Danaben liegt das Hähnchen durch die aufrechte Positionierung nicht im eigenen Fett, sondern kann von allen Seiten schön knusprig werden.

Zutaten

  • Zunächst braucht Ihr ein Hähnchen. Bitte achte darauf, dass das Tier vor der Schlachtung unter fairen Bedingungen aufgewachsen ist.
  • 1 Dose Bier – 0,5l
  • je 1 Zweig Rosmarin und Thymian
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • Gewürze nach Belieben (z. B. Paprika edelsüß, etwas geräuchertes Paprikapulver, Salz, schwarzer Pfeffer, Koriander, gerebelter Rosmarin, Rohrzucker, Zwiebelgranulat)
  • etwas Pflanzenöl oder Butterschmalz
  • eine kleine Kartoffel
Portionen:2 Zeit:ca. 75 Min. Schwierigkeit:leicht

Die Zubereitung des Beer Can Chicken

Ich bereite das Beer Can Chicken im Backofen zu, da mein Weber Kugelgrill (47cm) nicht groß – besser gesagt: hoch genug ist. Den Backofen heize ich auf 170°C (Ober-/Unterhitze) vor. Der Backofenrost sollte auf der unteren Schiene platziert werden. Das Bierdosenhähnchen stelle ich später in eine Auflaufform, die ich vorher mit Aluminiumfolie auslege. So tropft das Fett aus dem Hähnchen nicht direkt in den Backofen.

1Das Hähnchen wird zunächst von den Innereien befreit, dann gründlich von innen und außen gewaschen und trocken getupft. Die Brathähnchengewürze zerstoße und vermenge ich in einem Mörser (ich nehme ganze Pfefferkörner und grobes Meersalz) und gebe anschließend etwas Öl hinzu.

2Jetzt schneide ich die Spitzen der Flügel und den Bürzel ab und reibe ich das Tier von Innen mit Salz und Pfeffer ein.

3Bevor ich das Hähnchen auf die Bierdose „setze“, leere ich diese zu 1/3 und stecke die Rosmarin- und Thymianzweige sowie die leicht angedrückten Knoblauchzehen hinein. Sobald das Hähnchen sicher auf der Dose sitzt, verstopfe ich die Halsöffnung mit einer passend großen Kartoffel, damit die Bierdämpfe später nicht aus dem Geflügel austreten können. Als Alternative zur klassischen Bierdose kann auch einen speziellen Hähnchenhalter verwenden. Solche Halterungen dürften eine größere Standfestigkeit haben als eine Bierdose. Sofern Du eine solche Halterung verwendest, probier ruhig mal etwas anderes als Bier aus, z. B. Orangensaft.

4Danach setze ich das Hähnchen auf die Halterung und pinsele es von außen gleichmäßig mit der Öl-Gewürzmischung ein.

5Das Beer Can Chicken kann jetzt (samt Auflaufform als Auffangschale) in den vorgeheizten Backofen geschoben werden. Nach 60 bis 90 Minuten, wenn die Haut eine goldbraune Farbe hat, sollte das Hähnchen gar sein.

Das Ergebnis dürfte Dich überzeugen – meilenweit entfernt vom Imbissbuden-Pendant.

Beer Can Chicken

Voriger Beitrag
Pasta Fantastica - hausgemachter Nudelteig
St. Louis Style Spareribs
Nächster Beitrag
3-2-1 Ribs - Kugelgrill trifft adipöses Schwein

1 Kommentar

  1. […] 24. Juli 2016 Read More […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Back
Chuletón Sidrería mit Salzflocken bestreut

Wer sagt eigentlich, dass alte Milchkühe kein gutes Fleisch für ein saftiges Steak bieten? Das Label Txogitxu aus San Sebastian im spanischen Baskenland jedenfalls tritt mit seinen Produkten von alten …

TEILEN

Beer Can Chicken – Bierdosenhähnchen