Blog-Buch: Die Sache mit Open Graph (Facebook)

Der Blog ist online – weiter geht’s

So, nachdem alles online ist, gibt es hier und da Feinheiten, an die ich noch ran muss. Eine dieser Feinheiten betrifft die optimierte Darstellung der in Facebook via URL verlinkten Beiträge. Wie der Beitrag letzten Endes auf Facebook dargestellt wird, lässt sich mit Hilfe des Open Graph Protokolls steuern. Das heißt, wenn ich via Facebook einen Beitrag verlinke, werden ein paar Informationen zu dem Beitrag in der Facebook-Timeline abgebildet. Üblicherweise zählen Headline, Bild und Beschreibung zu diesen Informationen.

Ohne diese Tags verwendet der Facebook-Crawler interne Heuristiken, um Titel, Beschreibung und Vorschaubild für deinen Inhalt nach bestem Wissen automatisch auszuwählen.
Das Open Graph Protokoll von Facebook gibt es seit 2010 und dient dazu, die in der Facebook-Timeline geteilten Links attraktiver darzustellen, sprich: Facebook stellt ein Werkzeug zur Verfügung, um die CTR (Click-Through-Rate) zu verbessern (nach dem selben Prinzip funktionieren auch die Snippets in den Google-Suchergebnissen). Stehen Facebook diese Daten nicht zur Verfügung, nimmt es sich, was es auf der Seite so finden kann.

Die für die CTR wichtigsten Open-Graph-Elemente sind Image, Title und Description. Im Quelltext eines HTML-Dokuments sind diese Elemente wie folgt ausgezeichnet (hier am Beispiel meines Beitrags zum Beer Can Chicken):

<meta property="og:locale" content="de_DE" />
<meta property="og:type" content="article" />
<meta property="og:title" content="Beer Can Chicken - Bierdosenhähnchen | fertigsuppenkasper" />
<meta property="og:description" content="Neulich war ich auf der Suche nach dem perfekten Fett- und Eiweißlieferanten nach einer ziemlich durchzechten Nacht. Der Klassiker: Beer Can Chicken" />
<meta property="og:url" content="http://www.fertigsuppenkasper.de/grill-ofen/beer-can-chicken-bierdosenhaehnchen/" />
<meta property="og:site_name" content="fertigsuppenkasper" />

 

Es gibt natürlich noch weitere Elemente. Eine tiefergehende Beschreibung findest Du im Blog von onpage.org.

Wie lassen sich die Open Graph Tags in WordPress steuern?

Wenn einzelne Seiten bzw. Beiträge via Facebook verlinkt werden, verwendet Facebook bestimmte Metadaten zur Darstellung in der Timeline. Die sog. Open-Graph-Metadaten finden sich im <head> Bereich der Website. Im SEO-Plugin „Yoast“ gibt es eine nette Einstellung, in der die Open-Graph-Daten bearbeitet werden können: sowohl Titel (og:title), Beschreibung (og:description) als auch das Bild (og:image). Es kann ein spezielles Bild hochgeladen werden. Facebook bevorzugt nämlich bestimmte Bildbreiten und -höhen. So weit, so gut.

Facebook-Snippet eines Blogbeitrags und die aus den Open Graph Tags übernommenen Informationen
Snippet eines Blogbeitrags aus der Facebook-Timeline

Ich möchte editierbare Open Graph Daten. Sofort!

Einen Beitrag wollte ich auf FB verlinken. Die Beschreibung (in der Beitragsvorschau) unterschied sich allerdings von derjenigen, die ich via Yoast erstellt habe. Der Ursache bin ich nicht sofort auf die Schliche gekommen, auch nicht, nachdem ich mich durch verschiedene WP-Settings geklickt habe. Letzen Endes versuchte ich mich an den php-Dateien. Die betroffene Stelle, an der die (falschen) OG-Tags ausgespielt werden, habe ich kurzerhand auskommentiert. Das hat auch funktioniert, allerdings, das war mir klar, würde dieser Effekt nur bis zum nächsten Theme-Update andauern, dann müsste das Prozedere wiederholt werden.

Mein WP-Theme und ich

Irgendwann (so eine Woche später) bin ich darauf gekommen, dass mein verwendetes Theme eine eigene Open-Graph-Funktionalität mitbringt. Allerdings mehr als Checkbox-Funktion (an/aus), wobei die eigentlichen Daten damit nicht gepflegt werden können. Ergo: Funktion aus. Ab jetzt werden auch die über das Yoast-Plugin gepflegten Daten übermittelt. Yeah.

Risotto
Voriger Beitrag
Risotto in der Basis-Version
Lammkarree mit Rosmarin und Thymian
Nächster Beitrag
Lammkarree auf die Schnelle

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Back
Chuletón Sidrería mit Salzflocken bestreut

Wer sagt eigentlich, dass alte Milchkühe kein gutes Fleisch für ein saftiges Steak bieten? Das Label Txogitxu aus San Sebastian im spanischen Baskenland jedenfalls tritt mit seinen Produkten von alten …

TEILEN

Blog-Buch: Die Sache mit Open Graph (Facebook)